YouTube Kurzfilme für Schwule im Überblick

Last updated on September 16th, 2017 at 07:31 pm

👀 Download Tausende of gay-themed 🏳️‍🌈 movies 🍿 for as little as $20 USD per year. Spenden Sie hier. 🔗

YouTube ist eine Fundgrube für schwer zu findende GTMs, sowohl Spielfilme als auch Kurzfilme. Die Qualität ist allerdings oft nicht sehr gut, und das meine ich sowohl in Bezug auf den Wert als auch auf die Pixeldichte.

Dennoch gibt es einige Perlen.

Ich mag diese GTS aus Schweden (es heißt Rolle auf IMDb) mehr als die meisten Liebesgeschichten schwuler Jugendlicher, die ich mir ansehe, vor allem, weil es nicht um schwule Identitätspolitik oder Coming-outs geht. Diese beiden jungen Skater lieben sich, sie sind fähig und bereit, dies auch körperlich auszudrücken, und das ist alles, was zählt. Ob sie als schwule oder bisexuelle Erwachsene enden oder nicht, spielt ebenfalls keine Rolle. Was zählt, sind die Gefühle, die an dem Tag, bevor einer von ihnen gehen soll, für eine gefühlte Ewigkeit zwischen ihnen entstehen.

Obwohl der Look des Films, vor allem die weiche, gedämpfte Farbpalette, gut zur Geschichte passt, trifft Regisseur Jens Choong ein paar seltsame formale Entscheidungen. Ich bin mir zum Beispiel nicht sicher, ob ein 13-minütiger Kurzfilm Rückblenden braucht, die deutlich machen, wie sehr die Jungs ihren gemeinsamen Tag genossen haben. Ich bin mir auch nicht sicher, warum der Ton während einer Szene, in der die Jungen von Polizisten aus einem verlassenen Lagerhaus gejagt werden, ausfällt oder ganz ausfällt.

Der Film beginnt mit einer Rückblende - einer der Jungen beugt sich vor, um seinen schlafenden Freund zu küssen; er schafft es fast, und die Aufnahme schneidet in die Gegenwart, und das baut effektiv einige Erwartungen und Spannungen auf, von denen einige mit dem Genre zusammenhängen. Mich würde interessieren, ob jemand, der sich diesen Film ansieht, das Gefühl hatte, dass der Kuss später abgelehnt werden würde, so wie ich. Ich schätze, ich bin ein Zyniker.

Rolle (Viktor und Robert)
Regie: Jens Choong
13 min, Schweden, 2013

 


 

Bill Taylors Silver Road ist von der Erzählweise her fast identisch, aber vom Stil her anders. Die beiden Hauptdarsteller spielen solide, auch wenn die große dramatische Wendung des Films nicht ganz plausibel erscheint. Außerdem wurde die titelgebende Metapher nicht einmal annähernd in ihrer vollen Ausdruckskraft ausgeschöpft.

Dennoch haben die beiden Hauptdarsteller ein echtes Verhältnis zueinander, und der vermeintlich heterosexuelle Teil dieses Paares reagiert auf die Liebeserklärung seines Freundes mit Mitgefühl und mehr als nur ein wenig Liebe.

Silberstraße
Regie: Bill Taylor
USA, 13 min, 2006

 


 

Annnnnd, hier ist ein weiterer Kurzfilm mit fast genau der gleichen Prämisse wie die beiden vorherigen: zwei beste Freunde aus der Highschool, die sich darauf vorbereiten, auf verschiedene Colleges zu gehen. Der eine ist schwul, der andere benutzt das Wort "schwul" in unangemessenen Zusammenhängen abfällig. Die von Cate Smierciak in unmodernem Schwarz-Weiß gedrehten Dialoge (geschrieben von Produzent/Regisseur Erik Gernand) haben mir am besten gefallen, vor allem, wenn Josh seinem Freund, in den er vielleicht romantisch verliebt ist, sein Coming-out gibt, und zwar nicht, indem er ihm diese Liebe erklärt, sondern indem er seinem Freund klar macht, welchen persönlichen Schaden er anrichtet, wenn Alex Wörter wie "schwul", "schwul" und "schwuchtelig" in einem falschen Zusammenhang verwendet. Es ist eine eindringliche Szene, und die Dynamik dieser besonderen Freundschaft spielt sich darin überzeugend ab.

"Das stört mich wirklich", sagt Josh. Alex entschuldigt sich leichthin, aber Josh kauft ihm das nicht ab.

"Verstehen Sie?"

"Ja!"

"Nein, ich glaube nicht, dass du das tust."

"Ich weiß."

"Verstehst... du?" Mit dieser Pause und dem Tonfall macht Josh deutlich, was er zu sagen versucht.

"Ja." sagt Alex, und wir können zusammen mit Josh glauben, dass er es tut.

Der Kurzfilm endet mit einer bittersüßen Note, mit klassischer Kameraführung und Schnitt, als Josh seinen Frieden damit macht, wer er mit Alex war und wer er ohne ihn sein wird. Joe Sinopoli als Josh, der in Chicago lebt, leistet gute Arbeit, und die letzte, selektiv fokussierte Einstellung des Films ist perfekt.

Nicht-Liebeslied
Regie: Erik Gerand
USA, 9 min, 2009

 


 

Und zum Schluss noch ein schwuler Kurzfilm, der nicht dem Erzählmuster der ersten drei folgt, obwohl er von unerwiderter Liebe handelt. Agua ist ein Ausbruch von stilistischer Frische aus Mexiko, zumindest im Kontext der meisten Kurzfilme, die ich für diesen Beitrag untersucht habe. Die Handlung ist etwas platt, aber der Film sieht großartig aus, mit einigen komischen Schnitten und einer albernen, niedlichen Hauptdarstellerin.

Klicken Sie hier, um es kostenlos herunterzuladen auf Vimeo.

Agua (Wasser)
Regie: Ricardo Esparragoza
Mexiko, 12 min, 2014

 

Nachtrag: Man muss kein besonders aufmerksamer Mensch sein, um zu bemerken, dass in den ersten drei Kurzfilmen oben, und in der Tat in allen ähnlichen Kurzfilmen, die ich auf YouTube gefunden habe, nur weiße Schauspieler zu sehen sind. Deprimierend, aber bestätigend.

4 1 Stimme
Beitrag Bewertung
Abonnieren
Benachrichtigen von
Gast

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

3 Kommentare
Neueste
Älteste Meistgewählt
Inline-Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Chucho E. Quintero
Chucho E. Quintero
septiembre 16, 2017 6:05 PM

Ich würde dafür plädieren, dass "Agua" auch eine rein weiße Besetzung hat. Denken Sie daran: Latino ist keine Rasse. Sicher, es sind mexikanische Schauspieler, aber es sind WEISSE mexikanische Schauspieler. Ich sage es nur. Das mexikanische Kino hat eine schwierige Geschichte mit Kolorismus: Die meisten unserer "Filmstars" sind schmerzhaft weiß, während der Großteil des Publikums es nicht ist.

PS. "Non-love song" ist mein Lieblingskurzfilm aller Zeiten. FAKT. Ich schaue ihn mir mindestens zweimal im Jahr an. Und es gibt ihn auf Vimeo in viel besserer Qualität als auf YouTube.

Chucho E. Quintero
Chucho E. Quintero
Antwort an  Der Cinesexuelle
septiembre 27, 2017 5:02 AM

Eigentlich war "David" mein Lieblingskurzfilm aller Zeiten (mit oder ohne LGBT-Thema), bis ich "Non-love-song" gesehen habe, hehe. Jetzt ist es #2. Ich habe keine lange Liste von Lieblingskurzfilmen, und sie ändert sich ständig, aber #1 und #2 sind seit ein paar Jahren die gleichen.

3
0
Was denkt ihr?x

Das Streaming ist bis zum 20. Juni deaktiviert.

Schließen
DE