Shitty Reviews auf Letterboxd: Dear Evan Hansen von Esther Rosenfield

Ich mochte die Arbeit von Ben Platt in Der Politiker auf Netflix, also war ich zunächst daran interessiert, die Lieber Evan Hansendas auf dem gleichnamigen Broadway-Musical basiert. Ich kannte es vorher nicht.

Hier ist eine Zusammenfassung von Google:

Evan Hansen ist ein ängstlicher, isolierter Highschool-Schüler, der sich inmitten des Chaos und der Grausamkeit des Social-Media-Zeitalters nach Verständnis und Zugehörigkeit sehnt. Er begibt sich auf eine Reise der Selbstfindung, als ein Brief, den er für eine Schreibübung geschrieben hat, in die Hände eines trauernden Paares fällt, dessen Sohn sich das Leben genommen hat.

Dann las ich die Letterboxd Bewertungen und meine Meinung geändert. Sie waren fast ausnahmslos, fast unübersehbar negativ:

"Aufrichtig und uneinlösbar [sic] furchtbar.”

"Heute sollte ein toller Tag werden und zwar aus folgendem Grund: Es ist mein Geburtstag. Es hat sich herausgestellt, dass es doch kein toller Tag war, weil ich dich gesehen habe. Und du bringst mich dazu, mich an meinem Geburtstag umzubringen."

"Verdammte verwerflich. Er wird 10 Golden Globes gewinnen"

In einem vergleichsweise weniger bissigen, aber nicht weniger missbilligenden RezensionTaylor Baker schreibt: "Der Film scheitert an seiner Grundlage. Ihm fehlt es an Intention, Spezifität, Empathie, Nuancen und Originalität".

Natürlich ist eine Aneinanderreihung von Adjektiven kein Argument, außer auf Letterboxd, und ich habe keine Ahnung, was "grundlegend abheben" überhaupt bedeutet. Wenn Baker es weiß, verrät er es in dieser Rezension nicht.

(Trotzdem könnte ich ohne viel Aufwand jede einzelne dieser Beschreibungen widerlegen, auch wenn ich den Film selbst nicht besonders mag. Erstens und drittens besteht die Absicht des Films im Wesentlichen darin, beim Publikum Mitgefühl für die Hauptfigur zu wecken. Das ist bei dieser Gruppe nicht der Fall. Tatsächlich scheint der Versuch, Empathie zu erzeugen, genau das zu sein, worüber sich der Mob so aufregt).

 

Einige lesen riskantes Schreiben.

 

Dennoch war ich nach all dem nicht auf die ungefilterte Schmähung vorbereitet, die nicht nur dem Film, sondern auch Ben Platt selbst in einer ununterbrochenen Rede vorgeworfen wurde. sehr beliebte Rezension von Esther Rosenfeld.

Die Angriffe auf Ben Platts Aussehen - insbesondere, aber nicht ausschließlich, weil er zu alt für die Rolle ist - machen den Großteil dessen aus, was wir auf den ersten Blick als eine Art Argument betrachten könnten, bis wir erkennen, wie persönlich ihre Einwände sind:

"Ben Platts geschwollene, teigige Visage"

"Übertriebener Buckel, hysterisch zuckende Hände und latexglatte Prothesen"

"Sieht aus wie ein verdeckter Ermittler"

"Platt ist hier schrecklich"

"Ben Platts furchtbares Gesicht"

"eine Parade von Totenmasken, eine endlose Montage von Groteske"

Rosenfeld verweist auch auf die Tatsache, dass Platts Vater den Film produziert hat und dass einer der Schauspieler, die am Broadway die Hauptrolle spielten, Platts Vater war. aktueller Freund (Hervorhebung von ihr). Diese beiden Aussagen erscheinen mir als merkwürdige Non-Sequiturs, selbst in dem Kontext, in dem sie versucht, ihren sophistischen Standpunkt zu vertreten: dass Platts Casting nepotistisch und egomanisch war. Ist das ungewöhnlich? Wir reden hier doch über typische und völlig unauffällige Verhaltensweisen in Broadway- und Hollywood-Kreisen, oder? Okay, nur zur Kontrolle.

Es ist leicht herauszufinden, was Rosenfield wirklich so wütend macht, dass sich so viele Menschen auf Letterboxd mit ihrer Wut identifizieren und sie mit so viel sozialem Kapital belohnen - 8.058 Likes zum Zeitpunkt des Verfassens dieses Artikels - und es lässt sich folgendermaßen zusammenfassen: Vergebung ist nicht erlaubt; Empathie für abgefuckte Menschen ist nicht erlaubt.

Aber es ist noch schlimmer. Rosenfield will nicht einmal, dass wir selbst entscheiden:

Das sagt sie, Lieber Evan Hansen ist "ein musical, bei dem jede nummer so klingt, als käme sie direkt aus einem gottesdienst für teenager bei unserer lady of perpetual grooming, eine geschichte, die... nur von angehenden serienmördern genossen werden könnte. versteh diese rezension nicht als Empfehlung, mach dir keine vorstellung davon, dass man diesen film gesehen haben muss, um ihn zu glauben. alles, was du wirklich sehen musst, ist ein einziges bild von ben Platts schrecklichem gesicht, um die volle erfahrung zu machen..."

 

Tipp mich?

 

 

Diese Art von klugscheißerischer "Argumentation" ist keineswegs ungewöhnlich für Letterboxd, wo Argumentation nicht oft belohnt wird. Stattdessen ist ihre Tirade zum Teil eine Verurteilung der Apostasie, mit Rosenfield & Co. als Protagonisten, und zum Teil ein kryptischer homophober, lookistischer und altersbedingter persönlicher Angriff. Dass es so etwas gibt, ist schon schlimm genug, aber das ist heutzutage normal. Deprimierend ist, dass es so viel Beifall und so wenig Gegenwehr gibt, vor allem von Generationen junger Menschen, die sich immer damit brüsten, witzig zu sein, aber nie mit ihrer Mäßigung oder ihrem Urteilsvermögen.

Alles in allem ist es einfach nur fies und eine der beschissensten Kritiken auf Letterboxd, die ich seit langem gelesen habe. Ich würde mich schämen, meinen Namen damit in Verbindung zu bringen.


Die Unterschiede in der Sichtweise auf diesen Film sind vielleicht nicht einfach nur ideologisch und dispositionell, wonach sie sich in meinen Ohren im Extremfall anhören. Die Meinungen von zwei meiner älteren schwulen männlichen Freunde, einer von ihnen ein Spezialist für Filmstudien, mochten beide den Film und gaben mir zu denken, dass da noch etwas anderes vor sich geht.

Eine stimmt mit mir überein, dass der Film fast überall gehasst wird:

Ich bin ratlos. Das muss ein Generationsproblem sein. Wo andere einen verlogenen, soziopathischen Anti-Helden sehen, sehe ich einen gequälten Teenager mit abwesenden und vernachlässigenden Eltern, der mein Mitgefühl verdient hat.

Die andere gemacht diese Beobachtungen:

Die Songs sind eine endlose Reihe von inneren Monologen und Selbstgesprächen, die sich unsichtbar durch belebte Schulflure, Nachbarschaften und Häuser ziehen. Der Film schafft es, die Ungerechtigkeiten zu kritisieren und gleichzeitig die Tugenden der sozialen Medien zu feiern, die zu einem Feindbild und gleichzeitig zu einem Generator für sofortigen Ruhm geworden sind. Auf diese Weise thematisiert er die Einsamkeit, die Isolation und den Schmerz des jugendlichen Ausreißers, und in diesem Punkt hat er keine Konkurrenten.

Was Platt betrifft, der nicht das richtige Alter für die Rolle hatte, so sah er in einigen Fällen, wenn nicht älter, so doch abgenutzt, müde und belastet aus. In diesen Fällen passte sein Aussehen zum Gesamtkonzept. Aber oft sah er aus wie ein Highschool-Schüler, zumindest für mich. Aber ich glaube, das spielt keine Rolle, es sei denn, du bist auf der Suche nach unanfechtbaren subjektiven Standpunkten, von denen aus du wettern kannst.

 

Einige lesen riskantes Schreiben.

 

5 1 Stimme
Beitrag Bewertung
Subscribe
Benachrichtigen von
Gast
0 Kommentare
Inline-Feedback
Alle Kommentare anzeigen
0
Was denkt ihr?x
de_DEDeutsch