Filmreaktion: Stille Nacht

Stellet Licht
Stille Nacht
Regie: Carlos Reygadas
2h 25min, Mexiko, 2007

Ursprünglich veröffentlicht auf Briefkasten mit keinen Likes.

Dies ist der erste Film von Carlos Reygadas, den ich gesehen habe, und nach dem, was ich gehört hatte, hatte ich wohl erwartet, dass der Mexikaner Bela Tarr. Die Macht über den Rahmen, die die Darbietungen seiner Hauptdarstellerinnen in Großaufnahme erzeugen, erinnerte mich an Tarrs Regie von Tilda Swinton in Der Mann aus London. In letzterem Fall erzeugen der Dolly-Back und die Länge der Einstellung mindestens so viel Kraft wie Swinton. Reygadas überlässt die meiste Arbeit den Gesichtern der beiden Frauen, die sich einen Mann teilen, und der Art, wie sie von dem scheinbar natürlichen Licht beleuchtet werden. Ich sah die Trauer, die Angst, die Schuld und die würdevolle Schönheit dieser Gefühle in ihren Gesichtern und in der Art und Weise, wie sie andere außerhalb des Bildausschnitts ansahen und wie sie ihre Körper so ruhig hielten.

Zumindest empfand ich das so, als ich den Film zum ersten Mal sah. Beim zweiten Mal entdeckte ich auch ein tragikomisches Gefühl für das Timing in den Aufnahmen, aber vor allem in den Darstellungen der Männer, die selbstbewusster und reflexiver sind als die der Frauen. Alle Männer scheinen kurz davor zu sein, zu grinsen, vor allem der Hauptdarsteller. Es gibt eine Szene, in der Johan, ein verheirateter Mennonit, der eine Affäre hat, neben seinem Vater im Freien steht. Ein paar Minuten zuvor hat er gestanden, dass er sich in eine andere Frau verliebt hat. Als sie die Scheune verlassen, sagt sein Vater ganz mechanisch: "Komm, lass uns den Schnee sehen".

Während sie nach draußen gehen, fährt die Kamera zwischen ihnen hindurch und geht weiter. Dann beginnt sie einen wackeligen Handschwenk über die verschneite Landschaft und bleibt schließlich auf die beiden Männer, Vater und Sohn, gerichtet. Sie schauen sich nicht an, sondern sind eindeutig in Pose gesetzt und warten auf etwas, wie auf ein Stichwort. Wie bei vielen Aufnahmen in diesem Film gibt es eine sichtbare Tonnenverzerrung. Reygadas verwendet ein Weitwinkelobjektiv auch dann, wenn er es nicht muss, z. B. bei Totalen, so dass jede natürliche gerade Linie gekrümmt ist. Genau wie der Horizont, denke ich. Das ist mir sehr aufgefallen. Eine unterschwellige Erinnerung daran, dass... die Erde nicht flach ist? Außerdem ist es heutzutage irgendwie unmodern, wenn jede Einstellung in Kunstfilmen wie ein Tableau mit markanten Senkrechten aussieht.

Die beiden Männer stehen ein paar Sekunden lang da und plaudern ein wenig. Johan bittet seinen Vater, seiner Mutter nichts von der Affäre zu erzählen. Papa sagt: "Mach dir keine Sorgen, das bleibt unter uns. Dann passiert etwas Lustiges. Der Schauspieler, der den Vater spielt, wird für einen Moment von etwas abgelenkt, das sich unten im Bild und links befindet. Als er sich wieder konzentriert und nach vorne schaut, blickt er kurz in die Kamera, zwinkert und lächelt ein wenig. Das ist wirklich bemerkenswert. Will die Figur damit sagen: "Genau, wir sind in einem Film, mein Sohn, du hast es gerade allen erzählt. Oder ist das nur ein Fauxpas, den Reygadas einfach so stehen ließ? War es zu teuer, eine weitere Aufnahme zu machen, oder wurde Reygadas durch eine unausgesprochene Verpflichtung zur Form zurückgehalten? Es scheint unmöglich, dass dies unbemerkt geblieben ist. (Ist es auch anderen Zuschauern aufgefallen?)

Aber dann verstand ich, warum ich die ganze Zeit lachen wollte, besonders beim zweiten Mal, als ich den Film sah. Es gibt eine beständige Respektlosigkeit, die im Gegensatz zu dem Mangel an offenkundigem Humor in der Handlung oder den Figuren steht. Alles, was der Film tut, destabilisiert förmlich die inhärente Ernsthaftigkeit der Handlung. Er ist immer noch berührend und wunderschön - zum Beispiel die alte Szene im Schwimmbad, an deren Ende die Kamera ein paar rosafarbene Blüten einrahmt, und die Kamerafahrt vom Boden aus, die Johan zu einem Kuss mit seiner Geliebten auf einem sonnenüberfluteten, grünen Hügel folgt - aber er ist viel... alberner, als ich beim ersten Mal dachte. Ich war also auf die Auferstehungsszene von Johans Frau am Ende vorbereitet. (Sie ist daran gestorben, dass sie sitzen gelassen wurde, im Regen neben einem Baum versank und ins Jenseits stürzte. Das ist die peinlichste Szene des Films.) Als ich das zum ersten Mal sah, habe ich die Tränen nicht so schnell bemerkt, wie die meisten Leute es wahrscheinlich taten. Aber die Dauer der Einstellung machte mich sicher, dass sie trotzdem aufwachen würde. Das ist ein Beispiel dafür, was Jim Emerson meint, wenn er sagt, dass ein Kunstfilm dich lehrt, ihn zu sehen.

 

Tipp mich?

 

 

Und dieser Humor und das Selbstbewusstsein der Schauspieler, wenn sie Regie führen, und der Figuren, und die kunstvolle, liebevolle Verschmelzung von beidem, und auch die Ablehnung des Todes - die kein Versagen des Glaubens ist, sondern ein Witz, der damit gespielt wird - erinnerten mich, natürlich nicht an Tarr und nicht an Bresson, aber an niemanden so sehr wie, warte mal, an Harmony Korine. Reygadas ist ein Fan von Spring Breakers also macht das vielleicht Sinn. Ich frage mich, was er davon hält Gummo?

Das sind jedenfalls einige vorläufige Gedanken zu einem Film, den ich sehr interessant fand und der vielleicht nicht ganz einfach zu sehen ist. Leicht, sogar. Es gibt nicht die anspruchsvollen Hürden für den Zuschauer, die ein Tarr-Film hat, und er ist alles andere als düster, obwohl es ihm nicht an Geheimnissen und Vorahnungen mangelt. Stattdessen ist er voll von Entdeckungen. Wie der Moment, in dem du als Gringo merkst, dass du in Mexiko bist und nicht in Winnipeg oder Goshen.

Wer wusste schon, dass es Mennoniten in Mexiko? Das habe ich sicher nicht.

0 0 Stimmen
Beitrag Bewertung
Subscribe
Benachrichtigen von
Gast
0 Kommentare
Inline-Feedback
Alle Kommentare anzeigen
0
Was denkt ihr?x
de_DEDeutsch