Filmreaktion: Melancholia

Melancholie

The latest from Lars von Trier doesn’t work as sci-fi for me. It doesn’t work as psycho-drama for me, either. Since everything that comes after is telegraphed by the stunning slo-mo dioramas of the first few minutes I can’t think of a reason, other than a frequently impressive but unevenly directed Dunst, to watch any more than that.

Der Vergleich zwischen dem herannahenden Planeten und Kirsten Dunsts Geisteszustand ist so offensichtlich und so spärlich ausgearbeitet, dass er ausschließlich von einer endlos wiederholten Reihe leicht merkwürdiger Verhaltensmuster von Dunst abhängt und nicht von einer reichhaltigen Hintergrundgeschichte oder einem soziokulturellen Milieu, und das in Kombination mit einem generellen Mangel an Affinität für das Genre, aus dem von Trier Anleihen macht, führte dazu, dass mich die Geschehnisse in beiden Bereichen kaum interessierten. Gainesbourg versucht im zweiten Teil des Films unter Tränen, dieses Manko auszugleichen, aber da hatte ich schon längst aufgegeben.

Melancholia, der verborgene Planet, ist also keine Metapher mit suggestiven Bedeutungen und Interpretationen; es ist eine fast eins zu eins Entsprechung mit wenig Tiefgang.

Außerdem gibt es eine zu große stilistische Diskrepanz zwischen der Eröffnungssequenz und dem Rest des Films, der aus vielen Handaufnahmen im typischen von Trier-Stil besteht und mit Cameos von großartigen Schauspielern gespickt ist, die vorgeben, Charaktere zu sein, die dem Szenario wohl von ganz allein etwas Gewicht verleihen sollen.

Mir hat von Triers Antichrist sehr gut gefallen. Ich fand ihn düster, lustig, wunderschön gemacht und gut gespielt. Aber vielleicht waren es vor allem die geheimnisvollen Elemente, die das Erlebnis noch vertieft haben.

Wenn du einen Indie-Science-Fiction-Film sehen willst, der sich mit den oben genannten Mängeln befasst, dann schau dir Eine andere Erde.

>

Willst du mehr schwule Filme?

Schließen
Kostenlose vollständige Homosexuell Filme zum Download
DE