Filmhinweis: Polytechnique

Polytechnique
Regie: Denis Villeneuve
1h 17min, Kanada, 2009

👀 Download Tausende of gay-themed 🏳️‍🌈 movies 🍿 for as little as $20 USD per year. Spenden Sie hier. 🔗

Direktor Denis VilleneuveDer eindrucksvolle Schwarz-Weiß-Film versucht, die 1989 Massaker in Montreal in dem ein gestörter, frauenhassender junger Mann eine Polytechnische Schule betritt und einen Amoklauf begeht, bei dem er es vor allem auf Frauen abgesehen hat. Der Film verfolgt ein bisschen zu viele Ziele - ein feministisches, für das ich aber durchaus Verständnis habe -, als dass ich einige der etwas plumpen Entscheidungen nachvollziehen könnte. (Abgesehen von der Schützin sind die Figuren und ihre individuellen Handlungsstränge fiktiv, so dass Villeneuve die Freiheit hat, Geschichten zu erfinden, die seiner Meinung nach die Schießerei "bedeuten"). 

Das Drehbuch teilt die Handlung zwischen zwei Hauptfiguren auf: einer jungen, ehrgeizigen Frau, die ein wichtiges Praktikum in einem von Männern dominierten Bereich absolviert, und dem süßen, bärtigen jungen Mann, der sich ihre Notizen ausleiht. Selbst dieser kurze Aufbau mag ein wenig schematisch erscheinen, oder? Wo sie enden, sagt auch viel aus, vielleicht zu viel, und ob man bereit ist, das Ende der jeweiligen Geschichte zu glauben, hat viel damit zu tun, wie sehr man den Schützen und seine Gräueltaten als frauenfeindlich einstuft. Als politisches Statement ist der Film ziemlich stark. Als künstlerische Aussage hätte ich mir gewünscht, Villeneuve hätte sich ein wenig zurückgehalten, was besonders deutlich wird, wenn der Blick des jungen Mannes ein wenig zu lange auf einem Poster von Picasso verweilt Guernica in der Studentenbuchhandlung hängen.

Die raffinierteste formale Strategie des Films ist ein zeitlicher Bruch, der eintritt, nachdem der Bewaffnete die Frauen von den Männern in einem Klassenzimmer trennt und die Männer auffordert, zu gehen. Der bärtige junge Mann ist einer von ihnen. Er beobachtet die Gruppe der Frauen durch das Fenster der Tür, darunter auch die junge Frau, von der er sich die Unterrichtsunterlagen ausgeliehen hat. Zuvor hatte der Film die beiden Figuren und diverse Nebenfiguren in einer einheitlichen Erzählung präsentiert. Nach dem Beginn der Schießerei übernimmt die Geschichte des jungen Mannes und führt sie bis zu ihrer Auflösung fort. Nach einer Schwarzblende kehrt der Film zu dem Punkt zurück, an dem sich die Geschichten der beiden Figuren getrennt haben, wiederholt eine vorherige Einstellung aus einer anderen Perspektive und informiert uns so über die tatsächlichen Ereignisse im Klassenzimmer während und nach der Erschießung der Frauengruppe. Dann schreitet die Geschichte der jungen Frau zu ihrem etwas zu einfachen und auf den Punkt gebrachten, aufmunternden Ende, das im Gegensatz zu dem tragischen Ende der Geschichte des jungen Mannes steht. 

Auch der Hauptteil der Erzählung ist als Rückblende strukturiert - die Eröffnungsaufnahmen des Films sind Ausschnitte aus der später stattfindenden Schießerei, und zwar zweimal aus unterschiedlichen Perspektiven. Diese Auslassungen, Wiederholungen und Überschneidungen sind weitaus aussagekräftiger für das, was Identitäten und Ideologien ausmacht, als simplifizierende Vorahnungen oder die symbolischen binären Trennungen, die einige von Villeneuves anderen Entscheidungen implizieren. Dennoch ist es ein erfrischend moralischer Film.

Ursprünglich veröffentlicht auf Letterboxd.

5 1 Stimme
Beitrag Bewertung
Abonnieren
Benachrichtigen von
Gast

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare
Inline-Feedback
Alle Kommentare anzeigen
0
Was denkt ihr?x

Das Streaming ist bis zum 20. Juni deaktiviert.

Schließen
DE