Versuchen Sie dies: schwuler SexRomanzeStricher

Filmnotiz: In the Family

Ursprünglich veröffentlicht auf Letterboxdohne Likes.

In der Familie
Buch und Regie: Patrick Wang
USA, 2011

Der bewegende dreistündige Film von Patrick Wang verwendet lange Einstellungen, die den Alltag, die Arbeit und den Kampf auf eine Art und Weise zeigen, die die Charaktere und ihre Beziehungen offenbart und auch die Politik, die sie umgibt und ihre Entscheidungen in jedem Moment bestimmt, herausarbeitet. Es bleibt Zeit für Wut, Analyse, Kontemplation, ein paar Lacher, Trauer und sogar Herzschmerz - alles in einer einzigen Einstellung. Die gelebte Erfahrung ist die Inszenierung. Die Schauspieler in diesen Szenen, insbesondere Wang als der ruhige, zentrierte Joey Williams mit Tennessee-Akzent und der 6-jährige Sebastian Banes in einer unheimlichen Performance als 6-jähriger Chip, leben diese Szenen so natürlich, dass man sich fragen kann, ob die Erzählung auf wahren Begebenheiten beruht. Nein, sie beruhen nicht auf wahren Begebenheiten, aber in der Art und Weise, wie sie mich dazu brachten, über die Gleichstellung der Ehe nachzudenken, ohne jemals die Worte zu sagen, das Thema speziell anzusprechen oder sogar das Wort "schwul" auszusprechen, dann ja, sie sind wahr. Es gibt nicht viele Spielfilme, die auf die gleiche Weise als wahr gelten können.

The plot is simple. After Cody, Chip’s father and Joey’s partner, dies in a car crash, Cody’s sister takes custody of Chip and doesn’t allow Joey to see him. Joey discovers that the world as it is provides no answers to reunite the father and son. How many times such a scenario has happened in real life, we don’t know. But one of the challenges the film makes is to ask its audience that question, in perpetuity.

Wangs Meisterwerk wurde von 30 Filmfestivals abgelehnt, bevor er beschloss, den Film selbst zu vertreiben. Anschließend wurde der Film von der Kritik gelobt, wenn auch vergessen, als es darum ging, Listen zu erstellen, und vom Publikum geliebt, was zeigt, wie ahnungslos die kulturellen Gatekeeper sein können.

The one film I can think of to compare In The Family to, in terms of formal discipline, cinematic achievement and political power, is Chantal Akerman’s Jeanne Dielman, 23 Quai du Commerce, 1080 Bruxelles, as both a document of the everyday and an attempt to get at “the roots of experience.” Echoing what Akerman said of her masterpiece, “I don’t think woman’s cinema exists,” which can be taken two ways after all. In The Family suggests that gay cinema doesn’t exist either, and then makes the strongest possible case for it anyway.

PS: As I’ve come to expect from worldwide cinephilia right now, and the narrow vision of the gay cultural gatekeepers, it will still take some effort for you to see this. It’s not on anybody’s lists but mine and Roger Ebert’s.

 

 

0 0 Stimmen
Beitrag Bewertung
Abonnieren
Benachrichtigen von
Gast
0 Kommentare
Inline-Feedback
Alle Kommentare anzeigen
0
Was denkt ihr?x

Willst du mehr schwule Filme?

Schließen

Es gibt einen SALE! SALE! SALE! im Gange.

DE