Filmnotiz: C.O.G.

Ich habe den "Essay" von David Sedaris, auf dem dieser Film basiert, nicht gelesen, oder wenn ich ihn gelesen habe, habe ich ihn vergessen, aber ich habe Me Talk Pretty One Day und When You Are Engulfed By Flames gelesen. Mein Gesamteindruck von Sedaris ist, dass er zwar witzig ist, aber seine Misanthropie kaum verbergen kann, und dass er die Dinge gerne schön ordentlich hat. Ein bisschen zu aufgeräumt, vor allem in der letzten Sammlung, in der jedes Stück wie ein Schlüssel endet, der in ein Schloss passt, egal ob er die Tür öffnet oder nicht.

C.O.G.
Unter der Regie von Kyle Patrick Alvarez
92 Min., USA, 2013

Informationen

Ursprünglich veröffentlicht auf Letterboxd, 22. September 2013, ohne Likes.

Zusammenfassung aus der Google-Suche:

Entschlossen, seine Homosexualität zu unterdrücken, zieht ein Studienabbrecher (Jonathan Groff) nach Oregon, nimmt einen Job als Apfelpflücker an und findet schließlich zur Religion.


I haven’t read the David Sedaris “essay” this film is based on, or if I have I’ve forgotten it, but I have read Me Talk Pretty One Day und Wenn du von Flammen verschlungen wirst. My overall impression of Sedaris is that, although funny, he is barely able to conceal his misanthropy and that he likes things nice ‘n’ tidy. A little too tidy, particularly in that last collection in which every piece ends like a key entering a lock, whether it opens the door or not.

Regisseur Kyle Patrick Alvarez hält sich mit der Misanthropie zurück, obwohl es hier ein paar Charaktere gibt, die wirklich schrecklich sind und die vor allem dazu dienen, dass die privilegierte, gebildete Hauptfigur David seine Strafe dafür bekommt, dass er, nun ja, so privilegiert, gebildet, aber auch taub und ahnungslos ist. Sie sind wie Streiche, die David gespielt werden, die sich in Tragödien verwandeln, aber auch in Lektionen auf dem Weg zu einem echten Jungen. Das ist alles sehr mechanisch und unglaubwürdig, ebenso wie die Idee, dass niemand herausfinden konnte, wofür das Akronym des Films steht, lange bevor es enthüllt wurde. Ich schätze, wir sollen über David lachen, weil er es nicht wusste, aber ich habe nur die Nase gerümpft.

Das Beste an COG ist die Führung Jonathan Groffder ganz und gar nicht der strahlende, intrigante, verschlossene Fall ist, den er in Glee gespielt hat, sondern dessen sanfte und zurückhaltende Darbietung von Pointen und Enthüllungen, von denen keine sehr lustig oder aufschlussreich ist, zeigt, dass er eine gewisse Sympathie für die Figur hat - ich hatte keine - und auch für das Drehbuch. Wäre er weniger subtil gewesen, hätte sich die Mechanik noch mehr erzwungen angefühlt.

Ich weiß nicht, wie ich das geschafft habe, ohne vorzuspulen.

>

Willst du mehr schwule Filme?

Schließen
Kostenlose vollständige Homosexuell Filme zum Download
DE