Aus den Archiven: Oscar-Rundschau 2007

Ich habe mich langsam mit amerikanischen Filmen vertraut gemacht - den Piraten und Rapidshare sei Dank - und hier sind einige meiner Eindrücke von den diesjährigen Oscar-Nominierten.

*** Juno
Die ersten 30 Minuten dieser flotten Komödie/dieses Dramas haben mich mit ihrem albernen Slang und der forcierten Darstellung genervt, aber sobald die Handlung in Gang gekommen war, war ich begeistert. Hauptdarstellerin Ellen Page ist gut, obwohl mich der Junge, der den Imprägnierer spielt, mit seiner Subtilität und sogar seiner Weiblichkeit mehr beeindruckt hat. Aber mal ehrlich: Beste Schauspielerin und bester Film? WTF? Ich verstehe es einfach nicht.

*** Es wird Blut fließen
Daniel Day Lewis als Daniel Plainview übertrifft in dieser größtenteils unangenehmen Charakterstudie alle anderen, und das ist gar nicht so gut. Vor allem in der vorletzten Szene des Films, in der er mit seinem knallharten Stil und seinen echten Fähigkeiten Paul Dano in den Schatten stellt, der Eli Sunday, den ehrgeizigen und verlogenen fundamentalistischen Prediger, spielt. Obwohl der Film in dieser Szene die Prophezeiung des Titels erfüllt, wirkte sie auf mich eher wie ein Lagerfeuer, was zum Teil am Overacting lag, aber auch daran, dass Regisseur und Drehbuchautor Paul Thomas Anderson die Szene nicht besonders gut inszeniert hat. Wenn ich das Gefühl haben sollte, dass der Film auf diesen Mord zusteuert, habe ich es wohl verpasst. Er hatte keine wirkliche Kraft.

Für mich war der Film am erfolgreichsten bei der Darstellung der Zeit und des Ortes, vor allem durch die meisterhafte Kameraarbeit von Robert Elswit, dessen Kamera sich durch und über brutale Kulissen bewegte, die viel größer waren als die menschlichen Schauspieler. Die Landschaften sprachen viel deutlicher die Themen des Films an als das Drehbuch, für das ich versucht war, einen weiteren halben Stern zu vergeben.

*** Kein Land für alte Männer
Der am wenigsten misanthropische Film der Coen-Brüder, den ich je gesehen habe, ist für mich auch der am leichtesten zu guckende. Eine exquisit gedrehte Szene nach der anderen gleitet in die nächste, und ich wurde vor allem durch diese Fähigkeit mitgerissen. Beim ersten Mal war ich so fasziniert von dem Rhythmus und dem Look & Feel des Films, dass ich nicht wirklich darüber nachgedacht habe, wie simpel die Figur des Anton Chigurh von Javier Bardem eigentlich ist. Ironischerweise bauen die Coens darauf, dass wir Chigurh den Status einer mächtigen Metapher geben - für den heimtückischen Tod, für die Entmündigung durch das Altern - und deshalb nicht zu viel darüber nachdenken, was die Figur sonst noch bedeuten könnte, oder über seine Glaubwürdigkeit, oder warum Gewalt und Töten der beste Weg sein sollten, um diese Themen zu vermitteln. Ich habe ihn mir beim ersten Mal angeschaut. Bei der zweiten Sichtung des Films musste ich jedoch überraschenderweise bei vielen von Chigurhs Szenen lauthals lachen. Sie wirkten fast schon campartig, vor allem der schielende Gesichtsausdruck, als er sein erstes Polizei-Opfer mit Handschellen tötet. Tommy Lee Jones' Figur, Sheriff Ed, gibt uns an einer Stelle die Erlaubnis zu lachen, aber ich glaube nicht, dass ich das Gefühl hatte, dass er damit etwas bezwecken wollte.

Ein Grund, warum ich nicht glaube, dass Bardem einen Oscar für seine seltsame, einseitige Darstellung verdient hat, ist, dass ich nicht glaube, dass ein so offensichtlicher "Charakter" wie Chigurh Anerkennung verdient hat. Was auch immer du von ihm/ihr halten magst, die meisten würden sicher zugeben, dass er/sie nur ein Hilfsmittel ist und nicht viel mehr. Wenn das Drehbuch schließlich andeutet, dass er ein Mensch und kein Geist ist, indem es ihn zum Opfer der unerbittlichen Zufälligkeit und Gewalt des Lebens macht, die er den größten Teil des Films lang wie selbstverständlich verkörpert hat, dann ist das wohl ein teilweiser Rückruf der Coens: Nehmt uns nicht ernst, wir sind wirklich nicht so fatalistisch. Aber für mich war das zu wenig, zu spät, und außerdem kenne ich die Coens zu gut. Irgendwie schaffen sie es immer, mich zu verärgern.

 

Tipp mich?

 

 

**** Die Taucherglocke und der Schmetterling
Diese leuchtende und fantasievoll gedrehte Studie über einen gelähmten Schlaganfallopfer, der lernt, wieder mit seinen Freunden und seiner Familie zu kommunizieren und schließlich ein Buch darüber schreibt, schafft es, das Publikum zu inspirieren, ohne es zu manipulieren oder die Figur herablassend zu behandeln, indem er sich in Selbstmitleid suhlt. Eine Sache, die immer wieder ins Auge sticht, ist seine Fähigkeit, über sich selbst zu lachen. Von allen Filmen, die in diesem Jahr für den besten Film nominiert waren, hat mich dieser Film am meisten überzeugt.

**** Weg von ihr
Ich müsste nicht einmal die anderen nominierten Leistungen sehen, um meine Stimme zu geben Julie ChristieSie ist eine schöne Frau, die an Alzheimer erkrankt und von ihrem abhängigen und widerstrebenden Ehemann in ein Heim eingewiesen werden muss. Der einzige Fehler von Regisseurin Sarah Polley ist der übermäßige Einsatz von Rückblenden, aber ansonsten gibt es in diesem traurigen und klugen Film keinen einzigen falschen Ton zu entdecken.

3 1 Stimme
Beitrag Bewertung
Subscribe
Benachrichtigen von
Gast
0 Kommentare
Inline-Feedback
Alle Kommentare anzeigen
0
Was denkt ihr?x
de_DEDeutsch